Zink gegen Pickel

Die natürliche Akne-Behandlung

Geschätzte Lesedauer: 2 Min.

Pickel, Mitesser und Hautrötungen werden zumeist als Begleiterscheinung der Pubertät wahrgenommen. Doch nicht nur heranwachsende Jugendliche haben mit den teils schmerzenden Pusteln zu kämpfen. Zwar beginnen Hautunreinheiten bei den meisten Menschen in der Pubertät, immer häufiger tritt Akne jedoch auch bei Erwachsenen auf. Da der Zustand unserer Haut von verschiedenen Faktoren beeinflusst wird, verspricht eine ganzheitliche Behandlung den größten Erfolg. Neben der richtigen Pflege, einer angepassten Ernährung und Stressreduktion, stellt auch Zink eine gute Therapieergänzung bei Akne dar.

Wie wirkt Zink gegen Akne?

Um die Wirkung von Zink gegen Pickel und Hautunreinheiten zu verstehen, ist es zunächst sinnvoll, die Entstehung von Akne näher zu betrachten. Durch eine verstärkte Talgproduktion und Verhornungen auf der Haut, sammeln sich Talg sowie Hornzellen in den Talgdrüsen und Haarfollikeln. Infolge dieser Verstopfung bilden sich Entzündungen, Pickel und Mitesser.

Frau prüft Hautbild

Da das Spurenelement Zink an der Regulierung der Talgproduktion beteiligt ist, beugt es einer Verstopfung vor und verhindert somit die Entstehung von Pickeln und Mitessern. Akne-Betroffene leiden häufig – ohne es zu wissen – unter einem Zinkmangel. Die Haut, als unser größtes und zugleich hochsensibles Organ, reagiert auf diese Unterversorgung. Der Ausgleich eines Zinkmangels kann sich deshalb auch bei bestehender Akne positiv auf das Hautbild auswirken.

Ist die Wirksamkeit von Zink gegen Akne belegt?

Die Wirkung von Zink gegen Pickel, Mitesser und Entzündungen konnte inzwischen ausreichend wissenschaftlich belegt werden. So zeigt eine 2018 veröffentlichte Studie französischer Forscherinnen und Forscher1, dass sich die hochdosierte Einnahme von Zink positiv auf das Hautbild auswirken kann. Mehr noch berichtet die Studie, dass die Behandlung mit Zink ähnliche Erfolge zeigte, wie die Behandlung mit einem Antibiotikum.

Da unser Körper Zink nicht selbst herstellen und auch nicht in größeren Mengen speichern kann, spielt eine ausgewogen Lebensmittelauswahl eine wichtige Rolle. Damit Zink die Talgproduktion regulieren und Hautunreinheiten vorbeugen kann, ist die Aufnahme des Spurenelements mit der täglichen Nahrung essenziell.

Mit ganzheitlicher Akne-Behandlung zum Erfolg

Auch wenn Zink nachweislich ein wirksames Mittel gegen Pickel ist, darf nicht vergessen werden, dass der Zustand der Haut von vielen Faktoren beeinflusst wird. Je nach Art und Intensität der Akne sind individuell unterschiedliche Behandlungsformen zu empfehlen.

Gesichtsmasken mit Zink gegen Akne

Grundsätzlich gilt jedoch, dass nicht nur eine isolierte Maßnahme, sondern die Kombination mehrerer zu den besten Ergebnissen führen dürfte.

Neben der Einnahme von Zink gegen Pickel, spielt deshalb auch die richtige Reinigung und Pflege der Haut sowie die Ernährung mit zinkhaltigen Lebensmitteln eine große Rolle. Da auch ein hoher Stresspegel und die allgemeine Gemütslage einen Einfluss auf die Akneanfälligkeit der Haut haben, sind sämtliche Maßnahmen, die zur Entspannung beitragen, ratsam.

Professionelle Unterstützung bei schwerer Akne

Akne ist eine ernstzunehmende Hautkrankheit, die oft mit einem hohen Leidensdruck der Betroffenen einhergeht. Bei schwereren Verläufen sollte die Behandlung deshalb unbedingt mit einem Dermatologen besprochen werden. Der Arztbesuch wird nicht nur akute Linderung verschaffen, sondern kann auch Spätfolgen wie Narbenbildung verhindern.

Weitere interessante Artikel

Mit Masken aus Zink die Haut pflege
Zink & Haut

Zink kann unserer Haut bei der Regeneration helfen und so unter anderem eingerissene Mundwinkel, trockene Haut oder Herpes beruhigen.

Das Verhindern eines Zinkmangels kann Haarausfall vorbeugen
Zink & Haare

Dünner werdendes oder trockenes, sprödes Haar kann auf einen Zinkmangel hinweisen. Auch brüchige Nägel können einen Mangel wiederspiegeln.

Frau beugt Zinkmangel in Schwangerschaft vo
Zink Schwangerschaft

Werdende Mütter leiden häufig an einem Zinkmangel. In der Schwangerschaft und Stillzeit liegt ein erhöhter Bedarf vor.