Ursachen für Zinkmangel

Eine ausgewogene Ernährung ist wichtig!

Natürlich findet sich Zink in unserer alltäglichen Nahrung. Ein Blick auf den Zinkgehalt von Speisen ist jedoch wenig hilfreich, da vom reinen Mineralstoffgehalt keine direkten Rückschlüsse auf dessen Nutzbarkeit als Zinkquelle möglich sind. Hier ist zusätzlich die Frage nach der Bioverfügbarkeit zu stellen. So wird Experimenten zufolge aus Fleisch 68% des enthaltenen Zinks aufgenommen, aus Weizen lediglich 18%.

Generell ist Zink aus pflanzlichen Nahrungsquellen schlechter verfügbar als aus tierischen. Das hat vor allem mit der Phytinsäure zu tun, die in Getreide und  Vollkornprodukten vorkommt und mit Zink im Magen-Darm-Trakt schwer lösliche Komplexe bildet. Vegetarier sind deshalb besonders anfällig für Zinkmangel. Besonders gute Zinkquellen sind tierische Nahrungsmittel wie Rindfleisch oder Milchprodukte. Die darin enthaltenen Aminosäuren (z. B. Histidin oder Methionin) haben einen positiven Einfluss auf die Zinkaufnahme.

Zinkreiche Lebensmittel
Zink ist in verschiedenen Lebensmittelgruppen enthalten – vor allem in tierischen Produkten wie Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte und in geringerem Maße auch in Milchprodukten.


Schlechter verwertbare Zinkquellen
Vollkorngetreide und bestimmte Gemüsesorten enthalten ebenfalls relativ viel Zink, meist aber in Form von Zink-Phytaten, die im Magen-Darm-Trakt schwer lösliche Komplexe bilden und entsprechend schlechter verwertet werden können.


Mit einer vernünftigen und ausgewogenen Ernährung können gesunde Menschen in der Regel einen Zinkmangel im alltäglichen Leben abwenden. Zudem unterstützt eine solche Ernährungsweise eine Zinkbehandlung, wenn sie in bestimmten Lebenssituationen sinnvoll oder wegen eines akuten Zinkmangels sogar unerlässlich ist, um die körperliche und psychische Kraft wiederherzustellen.

Die nicht  gekennzeichneten Lebensmittel fördern eine gute Zinkversorgung, da sie zinkreich sind und die Zinkaufnahme gut ist. Die fett gedruckten Lebensmittel enthalten zwar mehr Zink als Obst, Gemüse und andere pflanzliche Lebensmittel, werden aber entweder in geringen Mengen aufgenommen oder enthalten Substanzen, die die Zinkaufnahme hemmen.


Zinkreiche Lebensmittel
Pflichtangaben
  • Curazink® 15 mg Hartkapseln

    Zur Anwendung bei Kindern ab 12 Jahren, Jugendlichen und Erwachsenen.

    Wirkstoff: Zink. Zur Behandlung von klinisch gesicherten Zinkmangelzuständen, sofern sie nicht durch Ernährungsumstellung behoben werden können.

    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

    STADA GmbH, Stadastraße 2-18, 61118 Bad Vilbel

    Stand: November 2017

     

Weitere Informationen zum Thema Zinkmangel

STADA-Konzern

STADA-Konzern

STADA – ein weltweit führendes Generikaunternehmen

Karriere bei STADA

Karriere bei STADA

STADA denkt an die Talente von morgen

Mehr erfahren

Was sind Generika?

Was sind Generika?

Erfahren Sie alles Wissenswerte über Generika.

Mehr erfahren

entdecken